Lust auf Chemie geweckt

Veröffentlicht am 24. Januar 2019

Projekt „Lernen durch Lehren“: 200 Drittklässler diese Woche zu Gast im Gymnasium

Heute experimentierten wieder Schülerinnen und Schüler der Liobaschule mit ihren großen Kollegen der Oberstufe.

Auch zu diesem Vormittag gibt es eine bunte Fotoserie.

Rund 200 Drittklässler aus dem gesamten Stadtgebiet sind in dieser Woche am Europa-Gymnasium zu Gast. Unter dem Motto „Lernen durch Lehren“ schlüpfen Schüler aus den Chemie-Grundkursen der zwölften Klasse für fünf Tage in die Rolle ihrer Lehrer und experimentieren in 16 unterschiedlichen Versuchen zusammen mit den begeisterten Grundschülern.

Nach der Frühstückspause in der Mensa wird es wieder laut im Treppenhaus. Die Drittklässler, welche in zwei Gruppen eingeteilt wurden, finden sich vor ihrem jeweiligen Raum wieder. Ausgestattet mit Schutzbrille und Protokoll geht es an die Experimentiertische. Zu den Themen Feuer, Wasser und Luft werden verschiedene chemische Reaktionen gezeigt und in den Versuchen erforscht.

So auch das Verhalten von Eisen über dem Gasbrenner, wozu ein Eisennagel, Eisenwolle sowie Eisenpulver verwendet werden. „Gerade an den Feuerstationen ist Vorsicht geboten“, weiß auch Chemie-Lehrerin Dagmar Wiethoff, die, wie auch ihr Kollege Robin Richter, eine der Gruppen leitet. Deshalb stellen die Oberstufenschüler des Europa-Gymnasiums den Versuch zuerst in Kleingruppen vor, bevor die Grundschüler es anschließend selbst erproben dürfen.

Und damit den Lernenden die Zeit im Chemieraum nicht zu lange erscheint, wer den die Experimentiereinheiten durch eine Bewegungspause in der benachbarten Turnhalle aufgelockert. Die Reaktionen der experimentierfreudigen Drittklässler zeigen, dass das Projekt gut ankommt. Deshalb findet es nun bereits das zweite Jahr in Folge in dieser Form statt.

Doch nicht nur die jungen Naturwissenschaftler sind begeistert, auch die Schüler der Q2, der Stufe 12, loben die Idee: „Die Experimente sind zwar simpel, aber die Kleinen finden sie faszinierend“, erklärt einer der betreuenden Oberstufenschüler. Am Ende dieser Woche werden nicht nur die Grundschu?ler etwas mit nach Hause genommen haben, denn auch die Gymnasiasten lernen in dieser Zeit dazu. Diese müssen den Grundschülern während ihrer Zeit als „Lehrer“ die Sachzusammenhänge erklären können und im Zuge der Vorbereitung auch ihr eigenes Wissen auffrischen. „Ein gelungenes Projekt“, finden die Beteiligten.

Ben Kaufmann, Warsteiner Anzeiger, 24.01.2019