Erste und dritte Plätze auf Bundes- und Landesebene für Europa-Gymnasium Warstein

Veröffentlicht am 16. Juni 2020

Das Europa-Gymnasium Warstein erweist seinem Namen alle Ehre und sahnt beim 67. Europäischen Wettbewerb kräftig ab: Erster Preis
auf Bundesebene, erster Preis auf Landesebene und zwei dritte Preise ebenfalls auf Landesebene waren das stolze Ergebnis von drei Vierergruppen der Jahrgangsstufe 12 unter Leitung von Heike Wolf. „Wie hat sich der Körperkult in der Europäischen Union gewandelt?“ Die
Behandlung dieses Themas in Form eines fünfminütigen Videos bescherte Maren Raßmus, Maxime Tiefert, Nele Wolf und Celina Zich
den Bundessieg.

Ein beachtlicher Erfolg, hatten sich an dem Wettbewerb „EUnited – Europa verbindet!“ doch bundesweit über 75000 Schülerinnen und Schüler aus 1177 Schulen beteiligt. Belohnt wurde die beste Gruppenarbeit mit 80 Euro, die das Quartett für einen „sinnvollen Zweck“ ausgeben will.
Der Landespreis, ein 50-Euro-Gutschein der Buchkette „Thalia“, soll einer Jugendorganisation gespendet werden. „Ein super Ergebnis. Europa ist ja unser Thema. Und wenn sich unsere Schüler da so ins Zeug legen, ist das eine ganz tolle Sache“, sagte Schulleiter Bernd Belecke bei der Urkundenverleihung gestern und lobte neben den vier Bundes- und Landessiegern die acht Landesdritten. Dazu gehörten Philipp Dicke, Marvin Kosfeld, Torsten Licht und Mattis Schwarz, die das Thema „Das gemeinsame Haus“ mit Lego-Bausteinen aufarbeiteten, sowie Pia Menke, Louis Nolte, Johanna Schmitt und Johanna Stracke, die ebenfalls zum Thediema „Körperkult(ur)“ eine Umfrage durchführten. Die Wettbewerbsarbeiten entstanden über sechs Wochen in einem Zusatzkurs, für den die Schülerinnen und Schüler neben dem Normal-Unterricht vor Corona- Zeiten wöchentlich drei Stunden zusätzlich aufbrachten. Ein solches Engagement „finde ich richtig toll“, sprach auch Betreuerin Heike Wolf ein Lob aus.