Nachrichten zum Umgang mit Covid 19 Infektionen

Mo., 16.11.

Heute traf die Nachricht über einer Schülerin aus der Stufe 6 ein, deren Infektion durch einen Test bestätigt wurde. Für ihre Mitschüler/innen, die in der letzten Woche engeren Kontakte zu ihr hatten, wurde seitens des Gesundheitsamtes Quarantäne angeordnet.

So., 15.11.

Liebe Schüler/innen, liebe Eltern, liebe Kolleg/inn/en,

scheinbar kommen wir an unserer Schule in eine neue Phase der Betroffenheit von Risikokontakten. Heute meldeten sich gleich mehrere Schüler/innen und Lehrpersonen, bei denen die Corona Warn-App auf rot gewechselt ist.

In einem Gespräch mit dem Gesundheitsamt am heutigen Vormittag wurden uns folgende Schritte vorgegeben, sollte die Corona-Warn-App ein erhöhtes Risiko (rot) anzeigen. Diese Anweisungen gelten sowohl für Lehrkräfte als auch für Schülerinnen und Schüler sowie für weiteres Personal an Schulen:

  • Nach der Warnung durch die App begeben sich die gewarnten Personen sofort in häusliche Isolation. Darüber ist die Schule per Mail zu informieren. Dies keinerlei Auswirkungen auf deren Kontaktpersonen, wie beispielsweise Geschwister.
  • Schnellstmöglich wird die/der Hausärztin/Hausarzt kontaktiert und ein Termin für einen Coronavirus-Test vereinbart (ggf. das Handy zum Test mitbringen, damit belegt werden kann, dass es sich hierbei nicht um eine „freiwillige Testung“ handelt). Ein Schnelltest genügt in diesem Fall.
  • Bis zum Ergebnis des Testes wird die häusliche Isolation beibehalten.
  • Bei positivem Testergebnis gibt das Gesundheitsamt weitere Schritte vor. In dem Fall bitte auch sofort die Schule informieren!
  • Bei negativem Testergebnis wird die Isolation (anders als bei den zeitlich fixierten Quarantänezeiträumen von Kontaktpersonen ersten Grades) durch das negative Ergebnis aufgehoben und man darf sofort wieder zur Schule.

Wertung der Warnung der Corona-App

Das Gesundheitsamt lässt sich die Kontaktsituationen genau schildern und ordnet sie dann ein. Die Kriterien sind Nähe, Dauer einer ggf. stattgefundenen Annäherung, Tragen des Nasen-Mund-Schutzes, Lüften des Unterrichtsraumes.

Die Corona-Warn-App nimmt keine derartige Charakterisierung der Kontakte vor, sie registriert sie und zählt sie, so das Gesundheitsamt. Insofern muss es keinen Widerspruch sein, wenn das Gesundheitsamt auf die Anordnung der Quarantäne verzichtet, andererseits aber die Corona-App Alarm schlägt.

Gibt die App allerdings eine Warnung aus (rot), dann ist die Einstufung des Gesundheitsamtes zunächst hinfällig, da dann von der Person, die dieses Gerät mit sich führt, festgelegte Handlungsanweisungen zu beachten sind. Und dies sind die, die wir oben bereits weitergegeben haben. Mit der dann anstehenden Testung wird der App-Warnung nachgegangen.

Sa., 14.11.

Heute erreichte uns die Nachricht, dass eine Lehrperson infiziert sei. Für eine weitere wurde Quarantäne angeordnet. Alle anderen Kontakte, auch die noch am Montag und Dienstag letzter Woche von der Lehrperson unterrichteten Schüler/innen, stuft das Gesundheitsamt in die Kategorie 2 ein.

Das bedeutet, dass diejenigen

– ihre eigene Gesundheit sehr gut beobachten und ggf. ein Symptomtagebuch führen sollen,

– bei auftretenden Symptomen der Schule fernbleiben sollen und

– bei länger anhaltenden Krankheitssymptomen ärztlicher Rat eingeholt werden soll.

Für die Unterrichtstage und auch für unseren Pädagogischen Tag lautet die dringende Empfehlung, die Maske zu tragen, Abstand zu halten und – ganz wichtig – häufig und ausdauernd zu lüften.

Zudem war der Test für einen Schüler der EF „positiv“. Da er sich direkt nach dem Kontakt zu einer infizierten Person am letzten Wochenende in Quarantäne begeben hatte, hat dies keine weiteren Auswirkungen auf die Schulgemeinde.

Auch für weitere einzelne Schüler/innen wurde Quarantäne angeordnet bzw. vorsorglich mit den Eltern verabredet.

Fr., 13.11.

Mittlerweile liegen alle Ergebnisse der gestrigen Reihentestung vor. Danach hat sich offenbar ein weiterer Schüler aus der Stufe 5 mit dem Covid 19 Virus infiziert. Allerdings hat dies keine Konsequenzen für seine Mitschüler/innen, die weiterhin in der Schule unterrichtet werden, da er zum Zeitpunkt, wo er infektiös war, sich bereits in Quarantäne befand.

Darüber hinaus wurde für einzelne Schüler/innen heute die Quarantäne angeordnet, da zu Hause für ein Familienmitglied die Infektion nachgewiesen wurde.

Mi., 9.11.

Für eine Schülerin aus der Stufe 5 hart sich jetzt leider bestätigt, dass sie sich mit dem Covid 19 Virus infiziert hat.

Auf diesem Hintergrund hat das Gesundheitsamt nach der 5er-Gruppe des 13plus-Projektes jetzt für weitere Schüler/innen aus den Stufen 5 und 6 Quarantäne angeordnet.

Am Donnerstag werden alle Schüler/innen, die sich in Quarantäne befinden, getestet.

Die erste Quarantäne-Gruppe aus der Stufe 9 nimmt seit heute wieder am Präsenzunterricht teil. Unter den Schülerinnen und Schülern hat es glücklicherweise keine weiteren Erkrankung gegeben.