Schüler erinnern im Kupferhammer an „Vergessene Orte des Holocausts“

Veröffentlicht am 15. März 2019

Anfang Januar begaben sich 34 Schülerinnen und Schüler des Europagymnasiums Warstein in Ostpolen auf „Spurensuche Nationalsozialismus“. Was sie dort entdeckt, gesehen und erlebt haben, präsentieren sie ab Sonntag in der Ausstellung „Vergessene Orte des Holocausts“ mit Plakaten, Fotos und Objekten im Haus Kupferhammer.

Die Eröffnung ist um 11 Uhr, nach einer Einführung durch Ferdinand Lürbke (Freunde und Förderer des Hauses Kupferhammer), Lehrerin Susanne Quint sowie einer Schülerin und eines Schülers stehen die Abiturienten an ihren Ausarbeitungen den Besuchern Rede und Antwort. Die Ausstellung im Haus Kupferhammer geht bis Ende April.