Gestern Biologie-, heute Deutschklausuren in der Turnhalle

Veröffentlicht am 13. Mai 2020

Abiturprüfungen gestartet / Fragzeichen hinter Entlassfeier

Am gestrigen Dienstag klappte es auf Anhieb: „Ich bin drin“, vermeldete zwei Minuten nach 12 Uhr Bernd Belecke, Schulleiter des Europa-Gymnasiums Warstein, das erfolgreiche Einloggen auf dem Server des Schulministeriums in Düsseldorf und das Herunterladen der Deutsch-Aufgaben für die heutigen Abiturprüfungen. Problematischer war am Montag das Bekommen der
Prüfungsunterlagen für Biologie und Informatik am Montag, doch nach einstündiger Wartezeit klappte auch das, so dass den gestrigen ersten Abitur-Prüfungen unter Corona-Bedingungen nichts mehr im Wege stand.

(Christian Clewing, Warsteiner Anzeiger, 13.5.20)

Der hakelnde Download zum Auftakt – Bernd Belecke: „Am Montag um 12 Uhr haben es halt alle gleichzeitig probiert, so dass wir irgendwann rausgeschmissen wurden, weil der Server überlastet war“ – war allerdings die kleinste Hürde auf dem Weg, den Prüfungen für die 59 Schülerinnen und Schüler der Q2 des Europa-Gymnasiums.
Hygienekonzept und Mindestabstand mussten mit in die Vorbereitungen einbezogen werden und sorgten ebenso wie „viele organisatorische Schwierigkeiten“ ein ums andere Mal für Kopfzerbrechen beim Kollegium:„Das war unter Corona Bedingungen schwierig“, so der Schulleiter, „normalerweise hätten alle im Forum geschrieben, da passen sonst maximal 80 Schülerinnen und Schüler rein.“ Die Lösung: „Wir haben einfach die Turnhalle dazu genommen.“

Jedem Prüfling wurde per Namensschild ein Platz zugewiesen, im Gegensatz zu den Vorjahren wurden auch die ausgedruckten Prüfungsaufgaben dort bereits platziert. „Es wurde alles vorbereitet, damit die Schülerinnen und Schüler nicht so viel durch die Reihen gehen“, so Bernd Belecke. Wie auch bei den Vorabi-Klausuren galt auch gestern: Hände waschen und desinfizieren. Den empfohlenen Mundschutz können sie dann an ihrem Platz ablegen.

Am Ende der Prüfungen – der schriftliche Teil ist bis zum 25. Mai terminiert, danach folgen noch die „Nachschreiber“ – hoffen alle 59 Mädchen und Jungen auf ihr Reifezeugnis. Wie aber die Papiere mit der Bescheinigung der „Allgemeinen Hochschulreife“ übergeben werden, ist noch unklar. „Es gibt verschiedene Ideen“, so Schulleiter Bernd Belecke, die aber seien unter den aktuellen Bedingungen „alle nicht machbar.“ selbst wenn man nur die Abiturienten, die engsten Familienangehörigen und das Kollegium zusammenrechne, komme man auf 200 bis 300 Personen: „Es gibt noch kein Format, mit dem das gehen könnte.“ Entweder kämen noch Veränderungen in den Vorgaben, oder aber man braucht eben viel Platz, damit man auch dem 2020er Abiturjahrgang einen feierlichen Abschluss ermöglichen kann. Eine bereits ins Spiel gebrachte Alternative ist eine verspätete Zeugnisfeier mit anschließendem Abiball am 26. September. Sollte man sich dafür entscheiden, werden die Zeugnisse aber natürlich für Bewerbungen etc. bereits vorher zugestellt – wie auch immer. „Es ist noch ein wenig hin“, so Belecke, „wir werden dann spontan reagieren.
Wir wollen auf jeden Fall ermöglichen, dass entsprechend feierlich gewürdigt wird, was die Schülerinnen und Schüler geschafft haben.“