150 Jahre „höhere Bildung“

Veröffentlicht am 9. März 2019

Gymnasium feiert am Freitag Geburtstag mit Gottesdienst und Festakt

Es war der Wunsch aus der Bürgerschaft, die „Möglichkeit für höhere Bildung“ in der Stadt Warstein zu schaffen. Unter der Leitung von Amtmann Koffler wurde vor nunmehr 150 Jahren der Grundstein für das heutige Europa-Gymnasium gelegt. Das wird natürlich entsprechend gefeiert – nicht nur am kommenden Freitag, 15. März, mit dem offiziellen Festakt im Forum (11 Uhr) und vorherigem ökumenischen Gottesdienst in der Petruskirche (9.30 Uhr), sondern auch mit vielen Aktionen vom Schulkonzert über das Schulfest bis zum Schulausflug.

Der Festakt „150 Jahre lebendige Schule“ am kommenden Freitag um 11 Uhr soll ein „bunter Wechsel von Musik, Reden und Ballett“ werden, kündigt Schulleiter Bernd Belecke an. Für den musikalischen Part zeichnen das Bläserquartett „Brass Five“ um Musiklehrer Arthur Feller, Patrick Dinslage am Klavier und der Chor Teen-Sound verantwortlich, für den tänzerischen Part mit einem Nussknacker-Ausschnitt sorgen Schülerinnen des Gymnasiums, die in der Ballettabteilung des TuS Belecke aktiv sind.

Dass Regierungspräsident Hans-Josef Vogel als Festredner zugesagt hat, freut Bernd Belecke besonders. Nach der Begrüßung durch den Schulleiter treten noch Bürgermeister Dr. Thomas Schöne für den Schulträger, Kustos Dietmar Lange mit „Warsteiner Schulgeschichte(n)“, das Schülersprecherteam Johanna Schmitt/Johannes Köhler, das Kollegium mit Grußworten sowie Thorsten Kosfeld als Elternpflegschaftsvorsitzender ans Mikrofon. Rund 200 Gäste werden zu der Feier erwartet.

Hans-Josef Vogel als Festredner

Unter dem Titel „Ein Haus aus lebendingen Steinen“ findet am Freitag ab 9.30 Uhr der Ökumenische Jubiläumsgottesdienst in der St. Petruskirche statt. Ein solcher war vor fünf Jahrzehnten noch undenkbar: „Zum 100. gab es zeitgleich zwei Gottesdienste“, so Kustos Dietmar Lange, der übrigens genau so wie Schulleiter Bernd Belecke zur Warsteiner Abiturientia 1978 gehört, „in St. Pankratius und in der Evangelischen Kirche.“ Zum 150. werden Pfarrerin Jutta Schorstein und Vikar Lukas Schröder gemeinsam den Gottesdienst zelebrieren.
Und wie beim Festakt wird auch hier Prof. Dr. Patrick Dinslage in die Tasten greifen und die Orgel spielen, dann werden auch Ausschnitte aus der von ihm komponierten „Warsteiner Jugendmesse“, gesanglich ausgeführt vom TeenSound-Chor unter der Leitung von Tina Meyer-Jaschke, zu hören sein. Auch „Brass Five“ wird den von einer Arbeitsgruppe aus der Stufe 8 vorbereiteten Gottesdienst musikalisch mitgestalten.

Einstieg ins Jubiläumsprogramm war bereits Anfang Februar mit dem „James Bond im Visier der Physik“-Vortrag von Prof. Dr. Metin Tolan. Nach Jubiläumsgottesdienst und Festakt steht am Sonntag, 17. März, um 10 Uhr im Haus Kupferhammer die Ausstellungseröffnung „Vergessene Orte des Holocausts“ auf dem Programm. Dort wird der Projektkurs Gedenkstättenfahrt über die Tour nach Ostpolen Anfang Januar berichten. Zudem wird eine Radiosendung zu dem Thema produziert.

Mit dem Sonderzug nach Münster

Eine Religiöse Schulwoche für die Stufen 9 bis Q1 ist vom 3. bis 7. Juni geplant. Bläserklasse, Schulchor, Schulband und TeenSound werden am Freitag, 14. Juni, ab 19.30 Uhr in der Neuen Aula in Belecke das Jubiläums-Schulkonzert gestalten. Nach zwei Projekttagen zur Vorbereitung findet am Freitag, 5. Juli, ab 15 Uhr das Schulfest im Europa-Gymnasium statt.
Ein Highlight soll der gemeinsame Ausflug der Schule werden: Am Montag, 8. Juli, um 8 Uhr geht es nach Münster. Aber nicht etwa mit Bussen: „Wir starten ab Hauptbahnhof Warstein und halten dann am Hauptbahnhof Belecke“, so Schulleiter Bernd Belecke – rund 550 Schülerinnen und Schüler sowie 50 Lehrerinnen und Lehrer fahren mit einem „Euro-Express“-Sonderzug.

„Das waren noch Zeiten!“ heißt es am Mittwoch, 25. September, ab 19 Uhr im Forum.Bei einem „Pröleken-Abend von und für Ehemalige“ sollen in einer Art Talk-Show kurzweilige Gespräche für Unterhaltung sorgen. „Mathematik zum Anfassen“ gibt es vom 25. November bis zum 6. Dezember (inklusive Öffnung am 1. Adventswochenende), wenn die Ausstellung des Mathematikums Gießen im Forum aufgebaut wird. Verbunden damit wird auch die Spieleausstellung (30. November bis 1. Dezember) in Zusammenarbeit mit dem forum jugendarbeit.
Zum Abschluss ist für den 20. Dezember ein „Kleinkunstabend“ verbunden mit einer Jubiläumsabschlussparty geplant: „Wir trommeln noch etwas, damit wir das hinbekommen“, so Bernd Belecke. Sein Wunsch ist, dass ehemalige Schülerinnen und Schüler mit ihren Darbietungen für einen bunten Mix und einen kurzweiligen Abend sorgen, der dann zum Abschluss des 150. Geburtstags in einer „After-Show-Party“ enden soll.

 

„Warsteiner Jugendmesse“

Uraufführung der Warsteiner Jugendmesse in der Petruskirche 1969; Richard Kellner dirigiert die Schola, und Patrick Dinslage an der elektronischen Farfisa-Orgel.

Die „Warsteiner Jugendmesse“ entstand 1969 als Auftragskomposition zum 100-jährigen Bestehen des Gymnasiums Warstein. Der Unterprimaner Patrick Dinslage schrieb die Musik, die Texte stammen vom damaligen Religionslehrer Richard Kellner. Die Messe wurde als Manuskript in erster Auflage noch im gleichen Jahr gedruckt, die Lieder wurden in den Klassen im Religionsunterricht eingeübt und regelmäßig im Schulgottesdienst, der damals jeden Donnerstag in der 1. Stunde in der Petrus-Kirche stattfand, gesungen.

Patrick Dinslage studierte nach dem Abitur 1970 Musik und lehrte nach dem Studium vom WS 88/89 bis SS 2016 Musiktheorie an der Universität der Künste in Berlin. Bis heute ist er Direktor der „Edwar-Grieg-Forschungsstelle“, die seit 2016 im Institut der Musikwissenschaft der Universität Leipzig beheimatet ist. Im Jahr 2018 erscheint seine Monografie „Edward Grieg und seine Zeit“.

Richard Kellners Personalakte fehlt im Gymnasium, da er Geistlicher im Schuldienst war und die Akte in Paderborn geführt wurde. Er starb am 26. April 2003 in Schloß Neuhaus.

 

Christian Clewing, Warsteiner Anzeiger, 9.3.2019

Informationen zur Warsteiner Jugendmesse von Klaus-Arthur Feller